Weitere Infos

Weitere aktuelle Informationen erhalten Sie regelmäßig unter der Rubrik News.

Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail an unser Team wenden.
Kontakt

> Warum Nurse to rent?

Ein schlagkräftiges Argument für viele, sich grundsätzlich für freiberufliches Arbeiten zu entscheiden, ist unter anderem die Vergütung: der durchschnittliche Stundenlohn auf Honorarbasis im Pflege- bzw. OP-Bereich liegt hier deutlich über dem normalen Tariflohn. Viele reizt auch das flexible und abwechslungsreiche Arbeiten an verschiedenen Arbeitsstätten. Es ist sowohl möglich nur gelegentlich nebenbei als auch hauptberuflich auf Honorarbasis zu arbeiten, ganz nach den persönlichen Wünschen und Umständen.

Wir als Vermittlungsagentur schließen kurz- bis langfristig Personallücken und fungieren dabei als zentrale Stelle zwischen personalsuchender Klinik und freiberuflich arbeitender Pflege- oder OP-Kraft. Alle notwendigen bürokratischen und organisatorischen Schritte, die oft zeit- und kostenintensiv für beide Seiten sind, werden von uns übernommen. Während des gesamten Vermittlungsablaufes stehen wir Ihnen als kompetenter Ansprechpartner zur Seite. Gerne übernehmen wir auf Wunsch im Anschluß die Rechnungsstellung an die entsprechende Klinik in Ihrem Namen.
Sie können selbstverständlich zu jedem Zeitpunkt auf eigenen Wunsch aus unserer Kartei gelöscht werden; E-Mail oder Anruf genügen und Ihre kompletten Daten werden umgehend gelöscht.

> Wie läuft die Vermittlung über Nurse to rent ab?

Nach der Online-Registrierung erhalten Sie unverbindliche Einsatzangebote per E-Mail entsprechend Ihren beruflichen Qualifikationen und Vermittlungswünschen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch zu möglichen Einsatzangeboten kontaktieren.
Bei Interesse an einem Einsatzangebot geben Sie uns eine kurze Rückmeldung via E-Mail oder telefonisch. Sie erhalten dann genauere Einsatzdetails und wir stellen Sie der entsprechenden Abteilung als mögliche Honorarvertretung vor. Hierzu benötigen wir Ihren Kurzlebenslauf sowie Kopien Ihrer Examensurkunde und ggf. Fachweiterbildungsurkunden oder Arbeitszeugnisse.
Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich! Die erstellten Kurzprofile sind anonymisiert und enthalten keine personenbezogenen Daten in dieser Erstvorstellung!
Bei Interesse von Seiten der Einrichtung stellen wir in einem zweiten Schritt einen telefonischen Kontakt zu einem leitenden Vertreter der entsprechenden Abteilung her.
Dies ist alles völlig unverbindlich und kostenfrei!
Bei Einigung erstellen wir die Vertragsunterlagen für den freiberuflichen Honorareinsatz und leiten diese an Sie weiter. Erst nach mündlicher Zusage und Gegenzeichnung der Vertragsunterlagen wird die Vertretung verbindlich.
Wir stehen Ihnen vor, während und nach der Vermittlung als Ansprechpartner zur Seite!

> Wie kann ich mich bei Nurse to rent registrieren?

Ganz einfach: auf unserer Internetseite haben Sie die Möglichkeit sich zu registrieren. Ausgehend von Ihren Profildaten und Wünschen erhalten Sie vakante freiberufliche Einsatzangebote per E-Mail.
Unsere Dienstleistung ist für Sie als Pflege- oder OP-Personal kostenfrei und unverbindlich!

> Was brauche ich für eine freiberufliche Tätigkeit als Pflege- oder OP-Kraft?

Primär für unsere Unterlagen benötigen wir vor einer Vermittlung:

  • tabellarischer Kurzlebenslauf
  • Examensurkunde, ggf. Fachweiterbildungsurkunden und ggf. Arbeitszeugnisse (in Kopie; eventuell müssen Sie diese vor Arbeitsantritt beim jeweiligen Arbeitgeber in beglaubigter Kopie oder im Original vorlegen)
  • Personalausweis (in Kopie)


Grundsätzlich benötigen Sie vor Ihrer freiberuflichen Tätigkeit Folgendes:

Finanzamt:

Anmeldung beim Finanzamt - hier genügt ein formloser Antrag, ggf. erhalten Sie eine neue Steuernummer. Auf freiberufliche Einkünfte werden Einkommenssteuer, Soli-Zuschlag und ggf. Kirchensteuer erhoben, jedoch keine Umsatzsteuer (Umsatzsteuer-Richtlinie 90, Absatz 2 ). Es ist sinnvoll aus diesen Einkünften direkt Steuerrücklagen zu bilden (ca. 30%), um nicht später vom tatsächlich ermittelten Einkommenssteuerbescheid "überrascht" zu werden. Auch kann es sinnvoll sein einen erfahrenen Steuerberater hinzuzuziehen, der Sie optimal berät. (Anlage Antrag FA pdf)

Berufsgenossenschaft:

Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (= BGW = gesetzl. Unfallversicherung für nichtstaatliche Einrichtungen bzw. Selbständige im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege). Hier müssen Sie sich anmelden für eine Unternehmerpflichtversicherung, die Sie gegen Arbeits-/ Wegeunfälle und z.B. bei Berufskrankheiten absichert. Sie müssen sich innerhalb einer Woche nach Beginn der freiberuflichen Tätigkeit anmelden, die Beiträge werden jährlich neu veranschlagt.
(Online-Anmeldeformulare und weitere Infos unter www.bgw-online.de)

Krankenversicherung:

Wenn Sie die freiberufliche Tätigkeit neben einer Festanstellung durchführen, sind Sie i.d.R. schon über Ihren Arbeitgeber krankenversichert. Wenn Sie hauptberuflich in der Freiberuflichkeit arbeiten wollen, so sind Sie seit 01.01.2009 verpflichtet als Selbständiger eine Krankenversicherung (KV) abzuschließen. I.d.R. müssen Selbständige in das Versicherungssystem zurückkehren, in dem sie zuletzt versichert waren. Bestand zuvor keine KV, kann frei entschieden werden ob man eine private oder gesetzliche KV abschließt. Weitere Infos zum Thema „Krankenversicherungsschutz für Selbständige“ erhalten Sie über das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums, Tel.: 01805- 996601.

Rentenversicherung:

Bei der Rentenversicherung verhält es sich nicht ganz wie bei der Krankenversicherung: alle Einkünfte unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze sind Rentenversicherungspflichtig. D.h. sie müssen alle erwirtschafteten Erträge angeben und an Hand dieser werden ihre Rentenbeiträge errechnet.
Den Antrag V020 finden sie unter:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/sid_079B47EC689E63AB0112FADD0E655AFB.cae02/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/V0020.html

Wenn Sie ausschließlich freiberuflich arbeiten wollen, sind Sie selbständig und somit als „Pflegeperson ohne versicherungspflichtigen Arbeitgeber“ verpflichtet an der gRV teilzunehmen, sofern Ihr monatliches Einkommen über 400€ liegt.
(Infos unter www.deutsche-rentenversicherung-bund.de)


Gesundheitsamt:

Eine Anmeldung beim Gesundheitsamt ist nur in einigen Bundesländern nötig, i.d.R. ist dies ein formloser Antrag. Eventuell müssen Sie noch Ihre Examensurkunde als beglaubigte Kopie beifügen. Wir empfehlen Ihnen jedoch grundsätzlich einen ausgefüllten Antrag an das für Ihren Wohnort zuständige Gesundheitsamt zu schicken, dann erhalten direkt von dort eine Antwort, ob dieses sich für Sie zuständig sieht oder nicht. (Anlage Antrag GA pdf)


Darüberhinaus freiwillig, aber empfehlenswert sind:

Eine private Berufshaftpflichtversicherung zur eigenen Absicherung ist dringend zu empfehlen (z.B. über den DPV e.V. www.dpv-online.de, Monatsbeitrag hier zw. 11- 40€ inkl. Berufsrechtsschutzversicherung; einige Arbeitgeber haben zwar eine eigene Haftpflichtversicherung für freiberufliche Arbeitnehmer an ihrem Haus abgeschlossen, aber eben nicht alle, insofern ist die private BHV häufig nötig).

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (falls noch nicht vorhanden).

Eventuell - je nach Lebenssituation - eine private Arbeitslosenversicherung für Selbständige (wenn Sie hauptberuflich in der Freiberuflichkeit arbeiten und gewisse Vorraussetzungen erfüllen, z. B. über die Bundesagentur für Arbeit).


Lassen Sie sich von dieser „Flut“ aus Anträgen, Kopien und Versicherungen nicht abschrecken - die Freiberuflichkeit in Ihrem Arbeitsfeld lohnt sich!

> Berufshaftpflichtversicherungsschutz

Informationen zum Berufshaftpflichtversicherungsschutz

In der Regel übernimmt der Auftraggeber (medizinische Einrichtung) eine Absicherung der Berufshaftpflicht. Dies wird explizit im Honorarvertrag vermerkt. Seit 01.01.2012 bieten wir  kostenfrei eine zusätzliche Vollversicherung für alle Vertretungsärzte und Pflegekräfte aus unserer vermittelten ärztlichen bzw. pflegerischen Tätigkeit in Einrichtungen und Betrieben innerhalb Deutschlands an.
Anbei ein Auszug aus dem Versicherungsumfang:

Allgemein:
Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht für freiberufliche Vertretungstätigkeiten über die Agentur Doc to rent.
Der Versicherungsschutz gilt für eine freiberufliche Vertretungstätigkeit im stationären und ambulanten Bereich.

Deckungssummen:
5.000.000 EUR pauschal für Personen- und Sachschäden
500.000 EUR für Vermögensschäden

Zusätzlich abgedeckt sind der Schlüsselverlust (von fremden Schlüsseln / Generalschlüssel für eine zentrale Schließanlage) und Tätigkeitsschäden (z.B. an technischen Geräten).

> Wie weise ich meine fachlichen Qualifikationen nach?

Auf Verlangen des Auftraggebers müssen Sie zu Arbeitsbeginn vor Ort Ihre Examensurkunde bzw. Ihre Fachweiterbildungsurkunde/-n im Original bzw. als beglaubigte Kopien vorlegen. Wir klären dies im Vorfeld mit der Einrichtung ab! Uns genügen zur Erstellung Ihres Kurzprofils alle Nachweise in Kopie.

> Wie erhalte ich mein Honorar?

Gerne übernehmen wir kostenfrei nach Einsatzende die Rechnungsstellung in Ihrem Namen.
Mit Ihren Vertragsunterlagen erhalten Sie einen Abrechnungsbogen. Dieser stellt die Grundlage Ihrer Honorarrechnung dar. Sie lassen uns nach Einsatzende bzw. bei langfristigen Einsätzen wöchentlich den von Ihnen und der Einrichtung unterzeichneten Abrechnungsbogen via E-Mail, Fax oder per Post zukommen. Wir erstellen dann umgehend die Honorarrechnung in Ihrem Namen und versenden diese an die Einrichtung. Eine Rechnungskopie erhalten Sie per E-Mail.
Das Honorar  erhalten Sie direkt von der entsprechenden Einrichtung.
Natürlich bieten wir diesen Service unverbindlich an. Sie können gerne selbst Ihre Rechnung stellen. Gewöhnlich können Sie mit einem Zahlungseingang binnen 10 Tagen nach Rechnungsstellung rechnen.

> Wie ist die Unterkunft vor Ort geregelt?

Ist während Ihres Einsatzes eine Unterkunft notwendig, wird diese i.d.R. vom Arbeitgeber, d.h. dem Krankenhaus, übernommen. Die Qualität der Unterkünfte vor Ort unterscheidet sich mitunter erheblich. Für einzelne Bereitschaftsdienste, z.B. im OP, steht Ihnen selbstverständlich ein Bereitschaftsdienstzimmer im Haus zur Verfügung. Bei längerfristigen Vertretungen erfolgt die Unterbringung in einem ruhigen Einzelzimmer mit eigenem Sanitärbereich (Personalwohnheim, Pension,Hotel o.ä.). Je nach Absprache ist auch eine Spesenpauschale möglich, statt Unterkunft und / oder Verpflegung.

> Was passiert wenn ich krank werde?

Sollten Sie einen bereits zugesagten Honorareinsatz nicht antreten können bitten wir Sie, uns umgehend zu informieren! Im Krankheitsfall der eigenen Person oder bei einem anderen driftigen Grund (z.B. Todesfall in der Familie, Unfall) stellt dies in der Regel kein Problem dar. Als Vermittlungsagentur stehen wir selbstverständlich hinter Ihnen und bemühen uns um kurzfristigen Ersatz.

> Kann ich parallel mit anderen Agenturen zusammenarbeiten?

Als freiberufliche Honorarkraft haben Sie selbstverständlich die Möglichkeit,  sich einen Überblick über mögliche Einsatzangebote und Arbeitsweisen verschiedener Agenturen zu verschaffen und parallel wahrzunehmen.

> Arbeitnehmerüberlassung

Im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung werden Sie bei uns fest oder befristet angestellt.
Es wird ein Arbeitsvertrag zwischen Ihnen als Mitarbeiter und der ZPM GmbH (Doc to rent | Nurse to rent) als Arbeitgeber geschlossen.

Ihre Arbeitsleistung erbringen Sie in gewohnter Art und Weise beim Auftraggeber (Krankenhaus, etc.).
An Ihrer gewohnten Flexibilität als Freiberufler sowie an außertariflichen Vergütungen halten wir auch weiterhin fest.
Mit der Möglichkeit der Arbeitnehmerüberlassung bieten wir den rechtlichen Rahmen für Ihre Einsätze.

Die ZPM GmbH ist Mitglied in einem Tarifverbund. Als Ihr Arbeitgeber führen wir selbstverständlich die Sozialversicherungsbeiträge (Kranken-, Renten-, Pflegeversicherung, etc.) sowie die Einkommenssteuer ab.

Die Lohnabrechnung und zugehörige Formalitäten erfolgen durch unser Steuerbüro. Eine ausführliche Gehaltabrechnung erhalten Sie jeweils am Ende des Folgemonates beziehungsweise nach Beschäftigungsende. Selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch entsprechende Vorschusszahlungen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne jederzeit zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.